Es ist die Wüste

19.10.21 – Wie siehts aus in meinem geliebten Pattaya? Den Barbesitzern scheint es nicht gut zu gehen:

»Die Situation vieler Auswanderer, die ihr Einkommen aus einer Bar, einem Gasthaus, einem Massage-Wohnzimmer, einer Tauchschule, Motorradverleih zogen, ist dramatisch. Es ist die Wüste. Viele sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Andere leben, indem sie den Teufel durch den Schwanz ziehen.«

Den Teufel durch den Schwanz ziehen hört sich nicht gut an. Selbst dann nicht, wenn man über ein Massage-Wohnzimmer verfügt. Aber ab November soll sich was ändern:

»Pattaya, das bereits im kommenden Monat vollständig geimpfte Touristen aus dem Ausland aufnehmen wird, ohne ihnen eine Quarantäne zu verpflichten, wie Bangkok, Chiang Mai und zwölf weitere Ziele, wird aus seinem Torpedor herauskommen. Na ja, fast. Bars und andere ''Unterhaltungsbetriebe'' müssen bis zum 1 Dezember warten, um Alkohol zu servieren, ebenso Restaurants.«

Pattaya kommt also aus seinem Torpedorohr … Torpedor (was ist das?) heraus. Unterhaltungsbetriebe in Anführungsstrichen sind vermutlich Gogo-Bars. Darf ich das so verstehen, dass die geöffnet sind, nur kein Alkohol ausschenken? Das wäre okay für mich, trinke ich sowieso kaum. Außerdem hofft:

»Sonthaya Khunpleum, Bürgermeisterin der Stadt Pattaya, auf die Ankunft zahlreicher Ausländer in den nächsten zwei Monaten und lässt zu, dass das Festprogramm im Wesentlichen für Thailänder bestimmt ist. Die Regierung hat die Sperrstunde von 23 auf 03 gekürzt.«

Ja, Frau Khunpleum, ich komme gern wieder. Wusste gar nicht, dass die Bürgermeisterin Sonthaya Khunpleum heißt. Bestimmt nette Dame. Festprogramme überlasse ich gern den Thais, Hauptsache Sperrstunde ab 3 Uhr. Wenn Sie jetzt noch, bitteschön, auch Ungeimpfte einreisen ließen, Frau Khunpleum? Das wäre schön.




Kommentar Frosch: Pattaya hat gar keine Bürgermeisterin. Dieser Sonthaya Khunpluem ist männlich und gehört zum berühmten Familienclan in Pattaya. Da sieht man wieder einmal wie genau die entsprechenden Journalisten manchmal recherchieren. Oder ist es einfach so, weil man mit Pattaya nur immer Sex vermutet - und da muss ja auch der/die Bürgermeister(in) eine Sie sein...?!

Wenn man so die Berichte liest über Pattaya, ist es schon offensichtlich, dass die Clique immer noch kräftig mitmischt und auch finanziell nach wie vor gross absahnt. Bei Amtsantritt hat der Bürgermeister verschiedene Probleme angesprochen, die er lösen will. Es ist ihm bisher nicht gelungen.

Woher das Wort Torpedor kommt, kann ich dir auch nicht sagen. Aber es bedeutet so viel wie "Loch", etwas netter gesagt "Schneckenhaus". Also wird Pattaya wieder aus seinem Tiefschlaf kommen...

Gruss und halt die Ohren steif

zurken: Aha, so ist das, danke. Aber was will er denn lösen? Gibt doch gar keine Probleme in Pattaya. Mir sind jedenfalls keine begegnet,




Freude machen

12.10.21 – Die sind super! Sag ich doch: ficken gehört zu den Sachen, die man MUSS. Ich wusste natürlich, dass es gute Bands geben muss, von denen ich nichts weiß, weil ich nicht Radio höre. Aber die sind wahrscheinlich keine Lieblinge der Radiosender, oder? Auch sehr schöner Titel: „Fick Dich Allee“. Und die Sängerin ist genau mein Typ, die würde ich sehr gerne mal ficken. Ob ich sie mal frage, ob ich darf? Was würde ich ihr schreiben?

Liebe Jennifer, Ich finde dich so toll. Mach einem alten, einsamen Mann eine Freude und komm zu mir und fick mit mir. Hm, ich glaube, das ist nicht sehr überzeugend. Muss ich noch dran arbeiten.

Pharrell Williams hat seinem Gastgeber Daniel Lanois eine Freude gemacht. Die beiden sprechen über Musik und Musikproduktion. So weit so üblich. Aber bei Minute 30:00 kommt die Überraschung: „You kidding?“, sagt Daniel, aber fragt dann doch, ob das Wassermädchen noch mal kommen und Whiskey bringen könnte. Sie kommt.




Kommentar Andi: Ist die süsse Maus tatsächlich «gekommen»? Dann machen wir etwas falsch in unserem Leben. Aber sollten wir uns je wieder einmal in Pattaya treffen, werden wir die ganze Szene nachspielen, dann aber für uns beide unverpixelt.

Was soll ich denn zu deinem Beitrag schreiben? Langsam mache ich mir Sorgen um dich. Was findest du denn Besonderes an dieser Jen Bender? Die ist ja null erotisch. Nur weil sie das singt was du denkst möchtest du mit ihr in die Kiste. Habe dir ein Bild beigelegt wo sie noch einigermassen sexy aussieht, ansonsten kann ich da nur den Kopf schütteln. Da gäbe es doch Tausende Alternativen. Zum Beispiel das Wassermädchen - den Whiskey bringt sie übrigens bei Minute 35:50 - das nächste Mal bitte schreiben, damit ich nicht sechs MInuten sinnlos Zeit verplempere!

Ûbrigens kommst du so nicht ans Ziel. Du musst ihr die Vorteile aufzeigen was sie davon haben könnte, wenn sie mit dir in die Horizontale geht. Nicht betteln - überzeugen!!
Hab dich trotzdem lieb

zurken: Die Szene nachspielen, gute Idee. Wir müssen uns nur einigen, über was wir vorher reden, nö? Vielleicht über Astronomie?
Sorry, habe ich vergessen, wollte ich erwähnen: Minute 35:50.
Naja, die Jennifer besucht mich ja eh nich …




Medienverseucht

5.10.21 – „Thailändischer Fischer entdeckt am Strand 30 kg Walkotze und wird so zum Millionär.“ Könnte das bedeuten, es gibt einen Hoffnungsschimmer? Andere Nachrichten als Corona schaffen es nach vorn? Dauerbrennerthemen werden in den Medien nämlich nicht so beendet: „Somalia hat eine Regierung, Bürgerkrieg beendet.“ Nein, man berichtet einfach nicht mehr. Das erzeugt im Konsumenten den Eindruck, überall ist Krieg, weil keiner jemals für beendet erklärt worden ist.

Doc Uli sagt: Immer, wenn er am Wochenende Horrornachrichten zum Thema Corona mitkriegt, weiß er: am Montag ist seine Praxis voller Menschen mit einer neuartigen Krankheit, sie sind „medienverseucht“. Sie haben keine Symptome, sie trauen sich nur nicht, diese Nachrichten selbst zu beurteilen.

Ich möchte weg, aber wohin nur?




Kommentar Soso: Wohin? Wie wäre es mit einer fernen Spiralgalaxie? Schließlich ist gerade Internationale Weltraumwoche. Eine passende Katastrophenmeldung habe ich auch gleich zur Hand: Die Andromedagalaxie befindet sich auf Kollisionskurs mit der Milchstraße. Oh-weh! Da wird das Wartezimmer beim Doc wohl wieder gerammelt voll sein.

zurken: In dem Fall können sie mich fragen, ich kann sie beruhigen, das dauert noch.




Die Weißen

28.9.21 – Ich finde, die Nichtwähler müssten in der Statistik berücksichtigt werden. 100% sollten nicht die sein, die gewählt haben, sondern die Gesamtheit der Wahlberechtigten. Nichtwähler geben nämlich sehr wohl eine Stimme ab. Sie sagen: „Nö, von den Pfeifen passt mir keine.“ Oder: „Mir doch egal, wer regiert, machen doch eh alle dasselbe.“

Dann würde sich das Ergebnis für jede Partei ändern. Die Nichtwähler würden mit 23,4% die größte Fraktion bilden, der höchste Balken, Farbe: Weiß. Die Linke bekäme nicht 4,9% sondern, äh … muss ich das jetzt ausrechnen? Also, ich kriege raus, die SPD läge bei 19,7% und die Linke bei 3,9 statt 4,9%. Wieso haben die überhaupt trotzdem Sitze bekommen? Ach, was weiß ich, mir doch egal. Die Partei, die ich gewählt habe, weil ich die gern an der Regierung sähe, hat 1,4% bekommen. Tja, was lerne ich daraus? Demnächst bin ich wieder bei den Weißen dabei.




Kommentar Andi: Für einmal gebe ich dir Recht. Ob Rot-Grün, Gelb-Schwarz, Jamaika oder Ampel, Regierungen sind eh nur für sich selber da. Als Schweizer staune ich immer wieder über eure Regierung. Jetzt kommen noch ein paar mehr dazu, denn ihr kennt noch Übergangs-, Ausgleichs- und andere Mandate. Aber ihr seid ein braves Volk und bezahlt auch diese Politiker fürstlich, auch wenn sie dann einmal abgewählt werden. Ist bei uns ja nicht anders, machen wir uns nix vor.
Dass da Parteien mit weniger als den vorgesehenen Prozentpunkten im Amt sind weiss ich nicht. Könnte vielleicht damit zusammenhängen, dass sie entweder diese komischen Direktmandate haben oder sich mit anderen kleineren Gruppen zusammentun.
Für uns ist so oder so nur interessant, wer denn für unser kleines Land besser ist. Ob Scholz oder Laschet ist ansonsten egal.

zurken: Wenn du mir jetzt auch noch zu allen anderen Themen recht gibst, dann … öh, dann sind wir uns einig.



Kommentar Soso: Ich schlage die Gründung einer "Mir-Doch-Egal-Partei" vor. Ganze 23,4% der Stimmen wären Dir nach obiger Darstellung sicher. Deine Stimme ist im Übrigen keineswegs verschenkt, nur weil die gewählte Partei nicht in den Bundestag eingezogen ist. Überschreitet das Wahlergebnis die Hürde von 0,5 Prozent, erlangt die betreffende Partei Anspruch auf staatliche Mittel zur Parteienfinanzierung, deren Höhe sich wiederum nach der Anzahl der Wählerstimmen bemisst. 1,4 Prozent der Stimmen ist ein tolles Ergebnis für eine Partei, die es erst seit einem Jahr gibt, und die – zumindest in meiner Region – kaum Wahlwerbung betrieben hat. Zum Vergleich: Die wesentlich bekanntere "Piratenpartei" brachte es bei der Wahl auf lediglich 0,4 Prozent. Die Partei "Die Linke" zieht in den Bundestag ein, weil sie drei Direktmandate erlangen konnte, womit die Fünf-Prozent-Hürde hinfällig ist (sog. Grundmandatsklausel). Also: Auch das nächste Mal wieder wählen gehen, und nicht zu den Weißen gehören!

zurken: Aber es gibt ja noch die „Keine von den Pfeifen passt mir“ Wähler. Dass die Basis nun staatliche Mittel bekommt, wusste ich nicht, aber freut mich, denn von mir kriegt sie keine Mittel, weil ich ja mittellos bin, wie du weißt. Plane übrigens gerade einen Trip auf die DomRep für 4 Wochen. Ich fürchte, ganz so schön wie Pattaya wird es nicht werden. Was meinst du? Soll ich?
> zieht in den Bundestag ein, weil sie drei Direktmandate erlangen konnte
Ahso, danke. Ich verstehe eben nur von wichtigen Sachen was, wie du weißt.




Machen doch alle

21.9.21 – Ich werde selbstverständlich „die Basis“ wählen. Gäbe es die nicht, ich hätte gar nicht oder die AfD gewählt, weil alle anderen gleich sind. Sie sollten sich zusammenzuschließen zu einer Partei. Alle wollen dasselbe, alle wollen mich impfen und den Klimawandel stoppen. Idiotisch.

Einer hat vorgerechnet: 55% sind geimpft, 20% sind genesen, 15% sind Kinder unter 12. Macht zusammen 90%, also genug Immunität. Anfangs hieß es, 60-70% sei ausreichend für eine Herdenimmunität. Warum lassen sie uns nicht in Ruhe mit ihrer Impferei? Demnächst erscheinen sie mit ihren Spritzen noch in Bussen und Bahnen. Aber ich fahre ja Fahrrad.

Wir, die Standhaften, machen also nur 10% aus. Ich hatte anfangs geschätzt, 30% werden sich nicht impfen lassen. Ein Politiker soll gesagt haben, die Ungeimpften seien Terroristen. Und einer soll gegen den Klimawandel im Hungerstreik sein. Sind alle wahnsinnig geworden?

Sie lassen sich nicht etwa impfen, um sich vor der Krankheit zu schützen, sondern wegen Gruppenzwang. Weil alle es machen. Sie halten das nicht aus, der einzige Ungeimpfte zu sein. Ein Kumpel aus den 60ern sagte es unverblühmt, als ich ihn fragte, ob er geimpft ist: Machen doch alle.





Erinnerungen

14.9.21 – Kleine Kinder müssten sich eigentlich an frühere Leben erinnern. Das war ein Gedanke von mir, nirgendwo gelesen oder gehört. Dachte aber, man wird das nicht beweisen können, weil man sich an frühe, innere Zustände nicht erinnert, und weil Eltern ihren Kinder keine anderen Regungen als Hunger und müde zutrauen. Aber nun habe ich ein Video gesehen, in dem ein Amerikaner sagt, er habe 2500 Fälle von Kindern, die sich an frühere Leben erinnern, untersucht.

Wem das zu lang ist, kurze Zusammenfassung: Bei den 2500 Fällen konnte nachgewiesen werden, dass die Erinnerungen der Kinder stimmten. Man fand die Personen und Orte, an die sie sich erinnerten. Er glaubt heute, dass Bewusstsein kein Produkt neuronaler Netze ist, sondern unsere eigentliche Heimat.





Polizeiordnung

7.9.21 – Wenn ich einmal dement werde, möchte ich – ab und an – auf der Tanke dem Rauschen des Wassers lauschen.

In Wuppertal gibt es nicht nur Schwebebahn und Überschwemmung. Wir haben außerdem öffentliche Bücherschränke mit interessantem Angebot.

“Sich impfen zu lassen ist eine Frage der Selbstachtung, Achtsamkeit, Umsicht, Solidarität gegenübern den Nächsten, den Arbeitskollegen, den Mitfahrern in Bahnen und Bussen, auch den Verkäufern in den Geschäften. Die Ignoranten müssen gezwungen werden, ehe es mal wieder zu spät ist, Helmut Schmidt hätte längst eine Impfpflicht für jedermann angeordnet.“
Leserbrief von Otto Weise in WZ, 30.8.21

Herr Weise, ich schlage eine „Polizeiordnung über die Kennzeichnung der Ungeimpften“ vor, etwas Ähnliches hatten wir ja schon mal, vor ziemlich genau 80 Jahren, vielleicht erinnern Sie sich, damals betraf es die Juden.




Kommentar Soso: War es nicht die Regierung unter Helmut Schmidt, die 1975 die allgemeine Impfpflicht gegen Pocken aufhob?

zurken: Ja eben, der wäre der letzte gewesen, der eine Impfpflicht gefordert hätte. Und so ein Kommentar wird abgedruckt.



Ältere Posts