Umwandlung

20.10.20 – Junge Leute in Bangkok gegen Obrigkeit, Militär, König und Polizei. Wunderbar. Möge Buddha mit euch sein, ich bin es jedenfalls, ich wünsche euch Glück und Erfolg. Und hoffentlich werden es immer mehr. Das ganze Volk erschießen, werden sie wohl nicht können.

Ein Text von Klaus Dörner, 2002 erschienen im Deutschen Ärzteblatt. Corona machts möglich:

Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch als von Experten therapeutisch, rehabilativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um gesund leben zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind.

Wolfram Weimer: Der nächste Totalitarismus kommt nicht in der Uniform einer Ideologie daher, er kommt im fließenden Gewand der Bemutterung.





Eine Bittschrift

13.10.20 – Es steht also fest, die Corona-Maßnahmen sind ein gigantischer Betrug. Die Frage ist nur, warum wurde betrogen? Alle Theorien, von denen ich bis jetzt hörte, scheinen mir nicht schlüssig zu sein. Ich stelle daher mal eine eigene auf.

Seit ich 20 bin, bemerke ich, dass wir uns in irgendwelchen Krisen befinden. Ölkrise, Millennium, Griechenlandpleite, Bankenkrise, Coronakrise usw. Immer war es dramatisch, als sei der Weltuntergang nahe, aber nichts passierte. Ich vermute, Krisen sind erwünscht. Staaten brauchen Krisen, weil durch Geldwirtschaft Geld erzeugt wird, das nur aus Zahlen auf Konten besteht. Die Krise dient dazu, dieses Geld in wirkliche Dinge zurück fließen zu lassen. Sie ist eine Gelegenheit zur Geldwäsche.

Die beste Krise ist der Krieg. Man bombt alles kaputt und baut es anschließend wieder auf. Aktuell haben wir aber in USA einen Präsidenten, der Kriege beendet, anstatt welche anzufangen. Es kam zu Minuszinsen. Man könnte das Geld einfach an Leute wie mich verschenken. Aber die kaufen dann noch mehr Plastikmist, noch mehr Kreuzfahrten, noch mehr Flugreisen. Nicht gut.

Die Schweiz wollte das bedingungslose Grundeinkommen einführen (also Geld an die Bürger verschenken). Das Problem war nicht, ob genug Geld da war; die Frage war, wollen die Schweizer das? Sie wollten nicht. Wieder floss kein Geld.

Nun kam aus China die erlösende Nachricht von einem neuen Virus. Prima Vorwand für eine Krise. Man kann alles still legen, ohne es kaputt machen zu müssen. Hat perfekt funktioniert. Nun kann Geld geliehen werden in 3-stelliger Milliardenhöhe.

Wir haben eine Pause eingelegt in unserer rastlosen Geschäftigkeit. War gut, aber mich lässt man nicht nach Thailand fliegen, obwohl gerade jetzt eine meiner liebsten Freundinnen mich dringend braucht. Öhm, nein, stimmt nicht ganz. Ihr Boyfriend hat sie verlassen, und nun würde sie zu mir zurück kehren, wäre ich in Pattaya. Bis man mich wieder reinlässt ins Land, hat sie womöglich einen anderen. Ich werde eine Bittschrift an den thailändischen König verfassen. Mit seiner Empfehlung lassen sie mich sogar ohne Visum rein. Bis nächste Woche habe ich sie fertig.




Kommentar Thomas: Moin, dein König ist sowieso die meiste Zeit in Baden-Baden baden... Vielleicht könnt ihr euch da ja mal treffen? Gruß th

zurken: Stimmt, und er kümmert sich nicht um sein Volk. Darum möchte ich im nächsten Leben König von Thailand sein, ich mache das besser.




Eigene Theorie

6.10.20 – Mitte März, als es kalt war, wurde der Lockdown beschlossen, die Leute sollten zuhause bleiben, um sich nicht zu infizieren. Vor paar Tagen las ich in der Zeitung, nun werde es kälter, und die Leute bleiben zuhause, darum wird die Zahl der Infizierten steigen. Die merken schon gar nicht mehr, was für einen Stuss sie fabrizieren.

Eine für mich positive Nebenwirkung des Theaters: Ich weiß jetzt, dass meine Suizidmethode tatsächlich so schnell und zuverlässig wirkt, wie ich mir das dachte. Ich hörte, ein 13-jähriger Junge sei im Bus tot umgefallen, weil seine Maske zu dicht war.

Dieser Mann fasst kurz und präzise zusammen, was passiert ist:

Die Frage ist nur, warum der Betrug? Alle Theorien, von denen ich bis jetzt gehört habe, scheinen mir nicht schlüssig zu sein. Ich habe mir daher eine eigene ausgedacht, kommt nächste Woche.




Kommentar Westside: Das ganze Leben ist Theater. Hinterfrage die Motive der verantwortlichen Regierung (Regie), der Pharma sowie der Apotheker (Profiteure). Dann das zahlende Volk. Es murrt schon. Ob die Aufführung gut ist, müssen wir selbst beurteilen. Dann gibt es prof. Kritiker, die einen noch einmal nachdenken lassen.

Die Methode der Selbsttötung mittels Plasttiktüte von Aldi & Co. ist bekannt. Bekannt ist aber auch seit Urzeiten, dass man mangels Masse (€/DM) quasi einen preiswerten berauschenden Drogenersatz hat = Schnüffeln. Will man nur dies: Aufgepasst. ?

zurken: Murrt das Volk? Tät mich freuen. Geht schnüffeln auch mit CO2? Weiß nicht.




Über mich

29.9.20 – Sehe und höre mich zum ersten Mal in einem Video. Ich sollte mir vielleicht doch mal die Zähne machen lassen. Mein Badezimmerspiegel betrügt mich, so schlimm sieht das da nicht aus. Konnte mich jedenfalls 1½ Stunden lustvoll ausquatschen über mich und meine Erlebnisse als Sextourist. Hat Spaß gemacht, weil mir die beiden, die das gemacht haben, sympathisch sind: Roland Brus im weißen Kittel und Uwe Peter hinter der Kamera. Kenne die beiden kaum, weiß noch nicht genau, was die eigentlich so treiben. Machen jedenfalls solche Videos mit Leuten aus der Gegend, in der ich wohne und verwenden Ausschnitte daraus für aktuelle Themen. In voller Länge gibts das wohl nur hier:





Interview

22.9.20
Ich: Du schreibst in deiner Homepage: „Seit nahezu ewigen Zeiten spielt die Natur mit uns dasselbe Spiel. Mit uns Menschen, unseren Vorgänger und die Vorgänger der Vorgänger und deren ihre Vorgänger.“ Muss es nicht heißen Vorgängern? Mit n hinten? Also so: „unseren Vorgängern und den Vorgängern der Vorgänger und deren ihren Vorgängern“. Wenn schon.
M: Deren „ihren“ Vorgängern, geht nicht, das ist wie „hier wird ihnen geholfen“.
Ich: Seit nahezu ewigen Zeiten, wie lange ist nahezu ewig?
M: Ziemlich lange.
Ich: Sagen wir seit ziemlich langer Zeit, klingt schon besser, wenn auch nicht so bedeutend, du möchtest bedeutend sein, ein zweiter Einstein, stimmts?
M: Zweistein.
Ich: Die Natur spielt mit uns? Was für ein Spiel meinst du?
M: Kommt dadrunter, hier: „Am Beginn des 21. Jahrhunderts ist ausreichend genug Wissen vorhanden, um den nun schon nahezu ewigen Kreislauf zu vollenden. Doch wer ist in der Lage, die Weichen dafür zu stellen?“
Ich: „Ausreichend genug“ ist ein Pleonasmus, eins von beiden wäre genug gewesen. Und schon wieder „nahezu ewig“. Ich finde, stilistisch musst du noch ein bisschen besser werden.
M: Ich denke, er meint mit Kreislauf, dass wir essen müssen, ständig in Supermärkten dämlichen Leute begegnen, Geld ausgeben, das ist alles sehr erniedrigend.
Ich: Oder vielleicht, Geilheit, dann Sex, dann Nachwuchs, dann Krankheit und Tod, immer dasselbe …
M: Keine Kinder mehr zeugen finde ich gut.
Ich: Okay, ich ziehe dir mal meine Jacke über.

Das sieht schon besser aus. So hast du wenigstens Arme und kannst uns mal deine Philosophie erklären, oder was das sein soll.





Innerlicher Tritt

15.9.20
M: Was machst du da?
Ich: Wahlhelfer für Landtagswahl.
M: Darum sitzt du da allein, weil die anderen bei der Kommunalwahl waren.
Ich: Doch, waren einige da, aber weiß nicht, was die gewählt haben.
M: Das ist die hohe Qualität unserer Wahlhelfer. Wo war das?
Ich: Schule für Behinderte, ich wohne um die Ecke. Ich glaube, es war mein Wahlbezirk, bestimmt stand ich in der Liste, aber habe nicht gewählt.
M: Vielleicht war es auch Reichstagswahl für die NSDAP. Warum warst du überhaupt da?
Ich: Gibt 50 €.
M: Was musstest du tun?
Ich: Die Wahlurnen öffnen, wenn da einer was reintun wollte.
M: Schwere Arbeit?
Ich: Geht so, zur Stichwahl muss ich noch mal da sitzen.
M: Stechen meint hier aber nicht ficken, weißt du?
Ich: Hauptsache, noch mal 50, das sind zusammen 17 Pattayastunden.
M: Die 100 sind 17 Stunden?
Ich: Für einen Pattayatag brauche ich 150 €, das sind ungefähr 6 pro Stunde.
M: Wenn du 150 zusammen hast, fliegst du für einen Tag nach Pattaya?
Ich: Nein. Ich glaube, ich geh da nie mehr hin, ich meine als Wahlhelfer, ich mag die Langeweile, aber diesmal tat sie körperlich weh.
M: Hättest ja mit den Leuten reden können, zum Beispiel fragen, was für eine Wahl das war.
Ich: Mit Leuten reden ist meistens langweiliger als die Langeweile.
M: Da waren doch noch andere Wahlhelfer – wer war das?
Ich: Zwei Frauen.
M: Und? Nicht mit geredet?
Ich: Doch schon, zweimal habe ich die was gefragt, vielleicht auch dreimal.
M: Was?
Ich: Ich musste mir jedes mal innerlich einen Tritt geben, damit ich was sage, weiß aber nicht mehr, was es war.




Kommentar Andi: Hallo Herr Wahlhelfer,
habe mal kurz im Internet geguckt, was denn in Wuppertal los war am Wochenende. Und siehe da, die schreiben von einer Kommunalwahl und nix von einer Landtagswahl. Stand bestimmt auf dem Aufgebot, dass du gekriegt hast. Oder haben die dich an den Ohren ins Wahllokal gezogen? Aber lesen muss man eben, genauso wie wir deinen exzellenten (manchmal...) Blog lesen dürfen.
Immerhin 50 Euro für's nixtun! Na gut, wenn es dann in Pattaya die Mädel bekommen, müssen die etwas dafür tun.
Bis im April in Pattaya
bei mir kriegst du 50 Euro für einen "Begleitservice in eine Agogo"

zurken: Ja eben, darum sagt M in der zweiten Zeile: „Darum sitzt du da allein, weil die anderen bei der Kommunalwahl waren.“ Und später, ich hätte die anderen fragen können, was das für eine Wahl war. Brauchst du einen "Begleitservice in eine Agogo"? Mache ich gern.




Am 8. Tag

8.9.20 – Yeah, ich habe ein Fahrrad. Jetzt kann ich mich endlich wieder unmaskiert fortbewegen und muss kein Busticket kaufen.

Dieser Mann hat es mir geschenkt. Wir kennen uns 45 Jahre. Er hat ein kleines Haus in der Eifel mit Balkonaussicht auf den Sternenhimmel. Da haben wir gesessen und Jupiter und Saturn betrachtet und uns an alte Zeiten erinnert. Zum Beispiel an den Tag, als er mich das erste Mal besuchte. Das erste, was er sah, als er in meine Wohnung kam, war eine Frau, die auf einem Spülstein hockte und pinkelte. Für mich nichts Ungewöhnliches, darum habe ich diese Szene vergessen. Sie machte das immer so, weil ihr der Weg über den Flur zum Klo zu lästig war. War also wieder richtig nett bei ihm. Frage mich nur, wie es möglich ist, dass er da im Hemd sitzen konnte, während ich in Pullover und dicker Jacke gehüllt war (übrigens auch mit langer Unterhose drunter, aber das ist mir peinlich, nicht weitersagen). Habe ich mich so sehr an thailändische Temperaturen gewöhnt?

Über Reisen nach Thailand lese ich: »Bei Ankunft in Phuket geht es dann 7 Tage in Quarantäne. Wäre lustig zu wissen, wer unter diesen Bedingungen Urlaub machen will.« Ich will, aber nur, wenn ich am 8. Tag nach Pattaya fahren darf. Wenns sein muss mit dem Fahrrad.




Kommentar Andi : Hallo
Du liegst falsch! Die Quarantäne beträgt 14 volle Tage, also ohne An- und Abreisetag. Bei einer Weiterreise nach Pattaya geht es gleich noch einmal 7 Tage in die Isolation. Ach ja, und drei Corona-Tests müssen negativ sein. Selbstverständlich auch die Tests vor und nach dem Flug. Hotel wird nicht verlassen, zudem gibt es in dieser Zeit keinen Besuch (ausser Essen, Zimmerreinigung und Ärztepersonal - alle in Schutzkleidung!).
Kosten für zwei Wochen Vollpension im Einzelzimmer ab 100.000 Thailändische Baht. Wenn du es etwas luxuriöser willst für eine halbe Million - THB natürlich.
Nach nur drei Wochen darfst du dann selbstverständlich nach Pattaya... mit dem Fahrrad - up to you!
Gruss aus der Schweiz

zurken: Mmh … echt? 100.000 sind fast 2.800 €.




Pyrrhus-Siege

1.9.20
Ich: Eine alte Frau im Bus rannte nach vorn zum Fahrer und schrie: Da hat einer die Maske falsch auf. Ich dachte, sie meinte mich, ich trage sie immer unter der Nase, aber…
Er: Und? Was sagte der Fahrer?
Ich: Nix, der saß hinter seinem Plastikvorhang. Sie drehte sich um zu uns, als wären wir ihr Publikum, und sagte, sie wolle nicht im Krankenhaus sterben.
Er: Hast du applaudiert?
Ich: Nein, sie setzte sich zu einer Frau und erzählte von ihren Krankheiten.
Er: Schade, hätte sie sich zu dir gesetzt …
Ich: Seit wann stirbt man an Grippe?
Er: Seit Merkel das so will.
Ich: Klar, wieso sind Politiker besorgt um unsere Gesundheit? Haben die nichts Besseres zu tun?
Er: Sei froh, früher haben sie uns in den Krieg geschickt.
Ich: Genau. Sie inszenieren Krisen und Kriege mit der gleichen Propaganda. Eins von beiden muss immer. Vielleicht, um uns zu unterhalten, damit uns nicht langweilig wird.
Er: Logisch.
Ich: Belgien war 2011 acht Monate ohne Regierung, alles lief normal weiter. Ich dachte damals, die Belgier sagen sich, siehste, geht auch ohne …
Er: Ich glaube, es geht darum, nicht mehr Natur sein zu wollen. Alles soll künstlich sein, geschaffen von Wissenschaftlern: künstliche Intelligenz, künstliche Nahrungsmittel, künstliche Organe. Natur in Form eines Virus soll uns feindlich vorkommen, der Arzt spielt den Retter. Sie meinen, sie könnten alles besser als die Natur. Wir bekommen die Diktatur der Wissenschaft.
Ich: Das Tröstliche ist, es wird nicht funktionieren. Aber bis die das merken, werden wir Torturen durchmachen gegen die die Inquisition ein Kinderspiel war.
Er: Die Frage ist, wem kann ich vertrauen. Alles, was die Erde vermüllt und vergiftet, ist in Labors ausgetüftelt worden. Aber man vertraut der Wissenschaft.
Ich: Ulrich Horstmann: „Die Pyrrhus-Siege der Medizin werden unseren Kindeskindern Heimsuchungen bescheren, gegen die sich die Pest ausnimmt wie eine mittelprächtige Grippeepidemie.“ Rette sich wer kann …
Er: Vielleicht auf der Osterinsel oder Tristan da Cunha im Pazifik, da leben nur 300 Menschen, es ist der abgelegenste Ort der Erde.





Bei einer Tasse Kaffee

25.8.20 – Gute Idee, werde mir morgen eine Flasche Wasser kaufen.

Oder mal 2 Löcher in ein Unterhemd bohren.

In Krankenhäusern gibt es Leute ohne Unterleib. Ob das mit Corona zu tun hat?

Da werde ich Stammgast demnächst.

Und wer ist das? Die thailändische Königsfamilie. Ich hatte mir ja gewünscht, im nächsten Leben als Sohn des thailändischen Königs wiedergeboren zu werden. Weil der König per Gesetz geliebt werden muss. Nun werde ich die Sache noch mal überdenken …

… bei einer Tasse Kaffee.





Wohltätig engagiert

18.8.20 – Eine Freundin lag im Krankenhaus, ich habe ihr einen Rollator gebracht. Da das Krankenhaus nicht weit weg ist, bin ich zu Fuß gegangen, auch um schon mal zu testen, wie sich das anfühlt, mit so einem Teil unterwegs zu sein. Kann bei mir auch bald der Fall sein, dass ich einen brauche. An der Bushalte habe ich eine junge Frau gebeten, obiges Foto zu machen. Sie schien nicht begeistert, wollte sich drücken, sagte, der Bus komme gleich. Danach fragte sie, welche Behinderung ich denn habe.

Gestern wollte ich mit dem Bus zum Krankenhaus. Als er vor mir stand, merkte ich, ich hatte keine Maske dabei. Ich trotzdem rein, es waren ja nur 2 Stationen. In der Regel sagen die Fahrer nichts. In meinem Fall fing er sofort an zu meckern. Habe mir mein Hemd vor die Nase gehalten. Aber fürs Krankenhaus brauchte ich auch eine. Im Eingang muss man den Ausweis zeigen und ein Formular ausfüllen und bekommt eine Pistole an die Stirn gehalten. Den ganzen blöden Zirkus kenne ich inzwischen. Aber woher eine Maske nehmen? Ich sah, dass die rauskommenden Besucher ihre Einwegmasken in eine große Tonne neben dem Eingang warfen. Habe mir also eine aus der Tonne geholt und aufgesetzt. War darauf gefasst, dass die Leute hinter mir in der Schlange sich amüsieren. Hat aber keiner kommentiert. Hauptsache, ich hatte eine Maske – nun auch für die Rückfahrt mit dem Bus.

Wenn der Kater was sagt, quietscht er … Iss klar. Hier habe ich mich wohltätig engagiert und die Rechtschreibfehler mit Kugelschreiber korrigiert, auch den Schönheitsfleck auf der Wange mit einem blauen Punkt hervorgehoben. Gut gemacht, nö?




Kommentar Frosch: Es ist schon verrückt, wie du durchs Leben gehst. Zuerst immer die gleiche und einzige Maske während Monaten. Wo doch jeder kennt, dass da die Bakterien zu Tausenden, wenn nicht in Millionen reingeflogen sind. Und dann nimmst einfach eine aus einer Mülltonne, wo nicht weisst, wer wie oft da dreingehustet hat. Dass du noch lebst ist ja geradezu ein Wunder.
Da frage ich mich, warum du in Pattaya noch Kondome brauchst. Die Chance dort am Schniedel-Virus zu sterben ist geringer als bei deinem Verhalten in Deutschland.



zurken: Nimm dir ein Beispiel an deinem Frosch, der lacht über unseren Hygiene-Wahn. Außerdem habe ich im Januar in Pattaya bei 3 Wahrsagern die Karte Der Tod gezogen, mit mir gehts also eh zu Ende, warum dann noch die Maske waschen. Kondom benutze ich vor allem aus Rücksicht vor den Girls.



Kommentar Josef: Klar, bei den alten Eiern bekommen die Prinzessinnen sonst Salmonellen.

zurken: Eben, das meinte ich …




Spinnert

11.8.20 – Zufällig einen alten Kumpel getroffen. Er war schon immer etwas spinnert, daher war ich gespannt zu hören, was er zum Lockdown sagen würde.

Er: Kann ich dir sagen, ich glaube, da ist irgendwas mächtig aus dem Ruder gelaufen, irgendwas Globales, Geoingeneering oder so. Davon war schon in den 60ern die Rede, man dachte, man könne das Klima so beeinflussen, wie man heute die Temperatur in Innenräumen steuern kann. Siehe Chemtrails und diese Anlage in Alaska, hast du bestimmt von gehört.

Ich: Und was soll das mit Corona zu tun haben?

Er: Naja, ich denke, als unerwünschte Nebenwirkung kam diese Trockenheit. Unsere Medien sagen, dies sei ein ganz normaler Sommer. Aber immer, wenn die was runterspielen, wirds gefährlich. Ich sehe das jetzt im dritten Jahr, und es ist immer schlimmer geworden. So etwas habe ich noch nie erlebt. Und das ist weltweit so.

Ich: Klimawandel halt.

Er: Mag sein, aber glaube ich nicht. Erst kürzlich kündigten sie wieder ein Unwetter an. Man sah tatsächlich schwarze Wolken aufziehen, hat einmal gedonnert, und das wars, kein Regen. Normal ist das nicht.

Ich: Du meinst, sie haben den Lockdown beschlossen, um das Klima zu retten?

Er: Ergebnis war: keine Flugzeuge mehr am Himmel, diese scheiß Vergnügungsdampfer wurden still gelegt, es war ein paar Monate sogar kaum Autoverkehr. In Usbekistan zum Beispiel durfte man nur noch mit Sondergenehmigung das eigene Auto benutzen. Wegen einem Grippevirus – ist doch komisch, oder?

Ich: Dann müssten die sich ja abgesprochen haben.

Er: Gehe ich von aus, dürfte heutzutage nicht schwierig sein. Vielleicht war da auch was anderes, weiß ich nicht. War jedenfalls oft so: Sie haben irgendwas gemacht, und dann stellte sich raus, ups, das ist ja gefährlich. Asbest als Beispiel.




Kommentar Andi: Hallo
das wird immer mysteriöser und verwirrender mit deinem Blog. Hoffe doch sehr, dass da nicht ein anderer deinen Account übernommen hat und jetzt in deinem Namen wirres Zeugs schreibt. Das ist doch Quatsch mit dieser Weltverschwörung. Tatsache ist doch, dass der Virus in China ausgebrochen ist und über die ganze Welt eingeschleppt wurde. Dass da die Regierungen gemeinsame Sache machen? Wo die doch so zerstritten sind und jeder will besser sein als der Andere. Natürlich nehmen sie nun diese Pandemie zum Anlass um gewisse Korrekturen in ihrem Regierungswahn vorzunehmen. Aber das hätten sie auch sonst gemacht, auch ohne diesen tödlichen Virus.

zurken: Nein nein, hier ist immer noch derselbe Zurken. Mysteriös finde ich die Maßnahmen, den Lockdown, weil man doch inzwischen weiß, dass Corona nicht tödlicher ist als die übliche, jährliche Grippewelle.




Arbeitet zuhause

4.8.20 – Mir war in der letzten Woche derart elend, dass ich mal wieder glaubte zu sterben. Aber noch habe ich meinen Heilpraktiker (seit 36 Jahren); irgendwas im Kopf arbeite nicht richtig, meinte er, und das ist seine Medizin:

Ob das Rentenamt mein Dahinsiechen erahnte? Habe bis heute die Rente nicht auf dem Konto. Nun geht es mir schon etwas besser, und seine Medizin wirkt langsam, ich muss sie einen Monat lang nehmen. Mein Heilpraktiker ist 10 Jahre älter als ich, habe ihn jetzt zum ersten Mal verwirrt erlebt, sieht auch viel älter aus als beim letzten Besuch. Wenn er nicht mehr da ist, was soll ich dann machen? Auf meine Frage, ob seine Tochter seine Praxis weiter führen wird, meinte er, sie arbeite zuhause. Was immer das heißen soll.




Kommentar Andi: Sollte dein Heilpraktiker einmal nicht mehr da sein? Ja da kriegst du ein Problem. Dachte zuerst, könnte dir schreiben, du sollst dich an mich wenden, wenn es mal soweit ist. Aber das geht nicht so einfach. Ganz einfach: weil ich nix davon verstehe. Aber so ein kleines Wässerchen mit ein paar Zahlen drauf könnte ich dir ohne Probleme besorgen. In unserer Firma haben wir schon ein paar Stoffe und Essenzen, die ich dir dann entsprechend deinem Leiden zusammenmischen kann.
Interessiert?
Gruss aus der Schweiz

zurken: Dass du so besorgt um mich bist! Danke.



Kommentar Soso: ".. meinte er, sie arbeite zuhause. Was immer das heißen soll."



zurken: Meinst du, sie feiert das ganze Jahr Weihnachten?



Kommentar Westside: Weihnachten kann das ganze Jahr sein. Wenn die Kerzen brennen.
Age comes never alone. Freunde Dich mit den Begleitern an. In der Bibel steht geschrieben: Du sollst auch Deine Feinde lieben.

zurken: Öhm, jetzt bin ich verwirrt, welche Begleiter?




Ohne mich

28.7.20 – Meine Freundin Rachima aus Buchara schreibt, ihr 60-jähriger Onkel bekam schlecht Luft. Man brachte ihn ins Krankenhaus, wo er an eine Beatmungsmaschine kam. Nach einer Woche war er tot. Ich schreibe ihr, falls sie auch krank wird, soll sie auf keinen Fall zum Arzt gehen oder ins Krankenhaus. Ihr Onkel sei wahrscheinlich durch die Behandlung und nicht an Corona gestorben.

Ich möchte in 3000 Jahren wiedergeboren werden. Dann, so hoffe ich, wird das Zeitalter der Wissenschaft und Technik vorüber sein. Es hat gerade begonnen und Fahrt aufgenommen. Elon Musk schießt 40.000 Satelliten in den Orbit, um den Datenstrom der Börsen zwischen London und New York 20 Millisekunden schneller zu machen. Man will eine RNA-Impfung gegen ein Grippe-Virus. Keiner murrt. Die Menschen sind wissenschaftsgläubig und medienhörig. Ulrich Horstmann hatte recht: »Die Pyrrhus-Siege der Medizin werden unseren Kindeskindern Heimsuchungen bescheren, gegen die sich die Pest ausnimmt wie eine mittelprächtige Grippeepidemie.«




Kommentar Westside: Herr Zurken, auf welchem Planeten lebst duden? (Ähnlichkeiten mit dem Verfasser des Standardwerks zu allen Fragen der deutschen Rechtschreibung sind rein rein zufällig und nicht beabsichtigt).
Sei doch dankbar, dass es große Geister und Genies gegeben hat, die die Welt bewegt haben. Stillstand ist Rückstand. Die Welt muss sich bewegen. Sie und andere Planeten drehen sich doch auch ohne unser Zutun. Auch Krankheiten können heute geheilt werden, woran früher viele Menschen gestorben sind. Im Übrigen murrt das Volk. Murr Murr. Siehe Demos gegen Maßnahmen von Coronaregeln. Nicht nur in der BRD. Kaufe mal Tageszeitungen und höre/sehe Nachrichten in den öffentlich-rechtlichen Medien. Du wirst staunen.
Du machst genau so viel Drama um das Ganze wie die Lügenpresse. In zigtausend Jahren möchte ich kein Foto von Dir ansehen. Du siehst heute wohl besser aus.

zurken: Die Neandertaler hatten es besser, die hatten 400.000 Jahre Stillstand ohne Genies und ohne öffentlich-rechtlichen Medien.



Kommentar Westside: Herr Zurken, denke mal nach. Hätten die Urvölker die aus heutiger Sicht primitive Art des Feuerentfachens nicht herausgefunden. Reibung Stein gegen Stein. Funke. Werkzeuge aus Stein meißelt. Das waren doch Genies. Möchtest Du in einer Höhle leben? Ohne Heizung? Ohne dicken Pullover? Im Winter? Die Medien bestanden aus Rauchzeichen. Und Infos sind an den Wänden zu finden. Heute noch zu sehen. Wandzeichnungen.

zurken: Ja, ich möchte in einer Höhle leben – auf den Seychellen.



Kommentar Andi: Es ist doch sehr erstaunlich und vielleicht auch ein wenig lustig - oder auch traurig. Je nachdem, wie man/frau es sieht. Der liebe Zurken glaubt nicht an die Presse, er glaubt nicht an die Ârzte und er glaubt auch sonst nicht allzu viel. Wenn ich aber sehe, wie oft du Bücher von mir und dem Rest der Welt unbekannten Dichtern und Denkern liest - und dann denen noch Glauben schenkst - ja da frage ich mich wirklich warum das so ist. Immer wieder zitierst du aus den Büchern! Wer sagt dir denn, dass das Richtig ist und nicht Falsch?
In einem Punkt gebe ich dir Recht. Wenn du mal im Spital landest, dann wird es schwer wieder gesund rauszukommen. Denn die teuren Apparate müssen amortisiert werden und was ist besser, als sie an alten und wiederspruchlosen Patienten auszuprobieren...
In diesem Sinne wünsche ich dir und mir ein baldiges - gesundes - Wiedersehen.

zurken: Wer sagt, dass ich alles glaube, was ich zitiere? Ich finde das interessant, was die Leute sagen und gebe es weiter.
Ein baldiges Wiedersehen hoffentlich in Pattaya. Zum Beipiel in der Kiss-Gogo. Wir sollten die kaufen, und dann die Wände mit meinen Zitaten schmücken, ja?




Was machen

21.7.20 – Thailand ist nach wie vor verschlossen, und was ich an Nachrichten lese, verheißt nichts Gutes. Was machen, wenn ich da nicht mehr hinfliegen kann, oder wenn sich so viel verändert hat, dass ich nicht mehr will? Normalerweise denke ich über ein Thema erst dann nach, wenn es der Fall ist. Ich habe zu viel freie Zeit und nichts zu tun. Und nichts zu erzählen.

Hat der das gesagt? Etwas in der Art befürchte ich für Thailand, dass zB nur noch Geimpfte einreisen dürfen, sobald es Impfstoff gibt. Ich will aber keine Impfung.

An einer Plakatwand hängen gesammelte Statements von Bürgern. Sie sind von den Medien so weich geklopft …

Yes.




Kommentar Westside: Herr Zurken
Du jammerst wie eine alte Frau. Gedenke, was Du alles schon bekommen hast im gelobten Thailand. Das müsste nachhaltig doch noch für ein viertel Jährchen reichen. Sei tapfer, halte durch und klammere Dich an die Hoffnung. Alles wird wieder gut werden. Deine Hühnchen werden nicht verhungern. Hast doch schon reichlich Devisen ins Land gebracht.
Deine Perspektive erinnert mich an Wolfgang Borchert. Drama: "Draußen vor der Tür". Beckmann musste sich nach der Kriegsgefangenschaft neu orientieren und hat viele Fragen an das Leben gestellt. Du hast wenigstens Freunde.

zurken: Meine Hühnchen verhungern nicht, stimmt, aber ich will sie nicht mit Maske.



Kommentar Westside: Deine Hühnchen werden Dich auch nicht mit Maske á la Pest mögen, bezweifle ich sehr stark. Gestochen zu werden gehört zwar zu ihrem Handwerk. Aber nicht in dieser Größenordnung. ?

zurken: Mitnehmen werde ich sie aber, die Pestmaske, falls ich noch mal hinfliege.



Kommentar Frosch: Wäre zu schön, wenn wir in einem dreiviertel Jahr wieder nach Thailand könnten. Sieht aber aktuell nicht so aus. Die Grenzen sind immer noch geschlossen, und wer es trotzdem schafft, darf zuerst auf eigene Kosten zwei Wochen im Luxus-Hotel in Quarantäne. Unsere Mädels sind am Verhungern. So ist es auch im Interesse der uns so gut betreuenden Damenwelt in Thailand, dass wir bald wieder einreisen dürfen.



Eine Lady, die mir den Tag versüsst hat, zahlt noch am Abend ihr Honorar auf die Bank ein, und nur Sekunden später ist es auch schon an ihre Familie im Isaan überwiesen...
Es grüsst der Frosch

zurken: Man kann es trotzdem schaffen einzureisen? Wie denn?



Kommentar Westside: an Zurken und Frosch: Wo liegt das eigentliche Problem bei Euch? Alles geht vorüber. Die Zeit und noch mehr. Auch Corona. Die Mädchen sind jung, werden älter. Aber es kommen neue hinzu. An Nachwuchs mangelt es sicherlich nicht.
So leicht kann man hier im Westen kein Geld verdienen. Kennt ihr eine 40/45-Stundenwoche? Dazu Überstunden? 6 Wochen Jahresurlaub? Seid doch dankbar, dass ihr es genossen habt und wieder haben werdet. Die Erinnerung und die Hoffnung.

zurken: Wir jammern doch gar nicht. Wäre nur schade, wenns nicht mehr ginge, für uns und unsere Ladys. So wie es schade ist, wenn einer gern spazieren geht, und es regnet.



Kommentar Frosch: Prima, jetzt hat dich der Frosch endlich am Wickel. Schreibst, du machst es wegen der Mädels in Pattaya. Ist ja auch richtig. Aber warum in Deutschland nicht das tun, was man dir sagt. Frische und vor allem saubere Maske tragen jeden Tag.
Das mit den Wahrsagern ist so eine Sache. Mir haben sie ein langes Leben vorausgesagt. Aber deshalb lege ich mich ja trotzdem nicht vor den Zug.

zurken: Ich mache das nicht, weil es nicht nötig ist. Ich finde Leute lächerlich, die Handschuhe tragen und sich ständig desinfizieren. Die leben auch nicht ewig.



Ältere Posts